Wie läuft eine Psychotherapie ab?

Eine Psychotherapie....

....beginnt in der Regel mit der ersten Kontaktaufnahme durch die Eltern. In insgesamt 5 Probesitzungen, der sogenannten Probatorik, wird festgestellt, welche Störung denn überhaupt vorliegt und wie diese entstanden sein könnte. Aus diesen Gesprächen gewinnen wir die ersten wichtigen Erkenntnisse, welche dann einem unabhängigen Gutachter verschlüsselt in Form meines Berichtes zum Erstantrag übersandt werden. Empfiehlt dieser Gutachter in seiner Stellungnahme dann eine Psychotherapie, kann die Krankenkasse die beantragten Therapiestunden und die begleitenden Sitzungen für die Bezugspersonen bewilligen.

Elterngespräche

Bei den Sitzungen für die Bezugspersonen ist es mir besonders wichtig, möglichst beide Elternteile mit ins Boot zu holen. Hierfür stehen zu den Terminen am Vormittag auch ausreichend Abendtermine und auch Termine an Samstagen zur Verfügung, insbesondere um auch die Väter in den therapeutischen Prozess mit einzubinden.

 

Unterschieden werden kann:

die Kurzzeittherapie mit maximal 25 Stunden plus 6 begleitenden Elterngesprächen. Diese empfiehlt sich z.B. dann, wenn noch unklar ist, ob eine Langzeit-Psychotherapie der geeignete Weg zur Bewältigung der Krise ist.

die Langzeittherapie mit 70 Stunden plus 17 begleitenden Elterngesprächen (bei Jugendlichen 90 plus 23). Diese kann bis zu 180 Stunden auf Antrag verlängert werden.

 

Seit 01.01.2014 kann ich eine Psychotherapie mit allen Kassen abrechnen!

Oliver Bogen 2013 - Praxis für Kinder und Jugendliche - 88131 Lindau